Federal Institute for Risk Assessment (BfR)

Wissenschaftliche/r Mitarbeiterin / Mitarbeiter (w/m/d)

Bundesinstitut für Risikobewertung

Berlin, Germany

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist das nationale Institut, das auf der Grundlage international anerkannter wissenschaftlicher Bewertungskriterien Gutachten und Stellungnahmen zu Fragen der Lebensmittel-, Futtermittel- und Chemikaliensicherheit und des gesundheitlichen Verbraucherschutzes in Deutschland erstellt. In diesen Bereichen berät es die Bundesregierung sowie andere Institutionen und Interessengruppen. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen. Es ist eine rechtsfähige Anstalt im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

In der Abteilung Exposition des BfR ist in der Fachgruppe „Chemikalienexposition und Transport gefährlicher Güter“ ab sofort unbefristet folgende Stelle zu besetzen:

Wissenschaftliche/r Mitarbeiterin / Mitarbeiter (w/m/d)
Kennziffer: 2563/2020 | Besoldungsgruppe A13 BBesO

Teilzeitbeschäftigung ist möglich.

Die Verbeamtung erfolgt bei Vorliegen der beamtenrechtlichen Voraussetzungen und der vollständigen Erfüllung des Qualifikationsprofils.

Aufgaben:

Das BfR ist als wissenschaftliche Behörde im Rahmen der europäischen REACH-Verordnung unter anderem für die Risikobewertung von chemischen Stoffen verantwortlich. In der Fachgruppe wird die Exposition von Verbrauchern gegenüber Chemikalien bewertet. Unterstützend werden hierzu Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur Erhebung von Daten und zur Weiterentwicklung von Modellen durchgeführt.

Im Einzelnen umfasst die Tätigkeit:

  • Schätzung der Exposition von Verbrauchern gegenüber Chemikalien
  • Eigenverantwortliche Erstellung der Kapitel zur Verbraucherexposition im Rahmen regulatorischer Verfahren der Chemikalienbewertung im Rahmen der REACH-Verordnung einschließlich Unsicherheitsbetrachtungen
  • Bewertung von Alternativen für Stoffe in Verbraucherprodukten und Mitarbeit im Rahmen sozioökonomischer Analysen
  • Wissenschaftliche Mitarbeit in Ausschüssen sowie in nationalen und internationalen Gremien
  • Beteiligung an der Weiterentwicklung der Chemikalienregulation, von Expositionsmodellen und von Leitfäden
  • Einwerbung von Drittmitteln sowie fachliche und administrative Betreuung von Forschungsprojekten
  • Verfassen von wissenschaftlichen Publikationen und Projektberichten zu Themen der Verbraucherexposition

Anforderungen:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium (Master, Diplom oder ein vergleichbarer Hochschulabschluss) der Chemie, Lebensmittelchemie, Physik, Biologie, Biochemie, Medizin oder einer vergleichbaren Fachrichtung, Promotion erforderlich
  • Zusätzliche Erfahrung bzw. Ausbildung oder (Aufbau-)Studium im ökonomischen Bereich erwünscht
  • Nachweisliche Fähigkeit zu wissenschaftlichem Arbeiten, und der Erstellung von Publikationen oder Projektberichten zwingend erforderlich
  • Berufserfahrung in der Chemikalienregulation (insb. REACH) sowie Kenntnisse auf dem Gebiet der Expositionsschätzung erwünscht
  • Erfahrung bei der Einwerbung von Drittmitteln und Erfahrung bei der Ausschreibung und Betreuung wissenschaftlicher Projekte von Vorteil
  • Kenntnisse von Software zur Expositionsmodellierung (z. B. ConsExpo, ECETOC TRA) oder Kenntnisse in „R“ von Vorteil
  • Erfahrung in der Gremienarbeit von Vorteil
  • Stark ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein sowie ein hohes Maß an Lernbereitschaft
  • Kommunikations- und Konfliktfähigkeit
  • Ergebnis- und ressourcenorientierte Arbeitsweise
  • Sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift erforderlich
  • Gute EDV-Kenntnisse sowie eine gewissenhafte Arbeitsweise, Flexibilität, Teamfähigkeit und Belastbarkeit werden vorausgesetzt

Unser Angebot:

  • Flexible Arbeitszeiten ohne Kernarbeitszeit
  • 30 Tage Urlaub (5-Tage-Woche)
  • Möglichkeiten des mobilen Arbeitens
  • Sehr gute Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz
  • Umfangreiche Fortbildungsmöglichkeiten
  • Jobticket
  • VBL-Betriebsrente
  • Vermögenswirksame Leistungen
  • AWO-Familienservice

Der Dienstort ist Berlin.

Bewerbungsverfahren:

Fühlen Sie sich angesprochen?

Dann bewerben Sie sich bitte bis zum 24. Juni 2020 über unser Online-System.

Fragen im Zusammenhang mit dem Bewerbungsverfahren richten Sie bitte an: bewerbung@bfr.bund.de
– Bitte senden Sie keine Bewerbungen an diese E-Mail Adresse –

Sofern Sie sich nicht online bewerben können, verweisen wir auf den Weg der postalischen Bewerbung unter Angabe der jeweiligen Kennziffer
Bundesinstitut für Risikobewertung
Personalreferat – 11.17 -
Max-Dohrn-Str. 8-10
10589 Berlin

Fragen zum Aufgabengebiet richten Sie bitte an:
Herr Dr. Wiecko Tel.: 030 18412-23100

Das BfR begrüßt Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten.

Als innovative wissenschaftliche Einrichtung bietet das BfR familienfreundliche Arbeitsbedingungen. Dafür wurde das BfR mit dem Zertifikat „audit berufundfamilie®“ ausgezeichnet. Das BfR gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Das BfR sieht sich der Inklusion verpflichtet. Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung sind daher ausdrücklich erwünscht. Diese werden im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt.

Please apply via recruiter’s website.